17. Januar 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht

 

 

Wir Frauen haben die Wahl und das seit 100 Jahren.
Doch haben wir das wirklich?
Seit 100 Jahren können wir aktiv für eine starke Demokratie eintreten und Entscheidungen treffen, die auch uns Frauen ein gutes Leben bescheren sollen.
Aber ist das wirklich so?
Seit 100 Jahren können wir wählen aber auch gewählt werden.
Dennoch sind viel zu wenig Frauen in den Parlamenten vertreten und oft fallen dann auch Entscheidungen, die eher nicht den Interessen der weiblichen Bevölkerung entsprechen.
Frauen werden, gerade in Deutschland, für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt als Männer. In der Regel sind das 26% weniger Gehalt.
Die Erziehungs- und Familienzeiten werden nicht oder schlecht vergütet und bei den Rentenberechnungen unterbewertet.
Frauen, die in einer Familiengemeinschaft meist mehrfachbelastet mit Haushalt, Kindererziehung und oftmals Neben- oder Teilzeitjob ihren Strang ziehen, fallen als Rentnerinnen in die Altersarmut.
HABEN WIR DAS VERDIENT?
Ich sage: NEIN!
Die Interessen von Frauen müssen nach 100 Jahren endlich vollumfänglich vertreten werden und dafür stehe ich ein. Liebe Frauen, ich danke allen Frauen die vor 100 Jahren den Mut hatten dieses Wahlrecht umzusetzen und ich danke allen Frauen von heute, die so großartig ihren Beitrag an unserem gesellschaftlichen Leben leisten, aber ich wünsche für uns alle mehr Gleichberechtigung, mehr Respekt und mehr Anerkennung.
Dagmar Ensch-Engel, MdL DIE LINKE. und Kreisvorsitzende Merzig-Wadern

 

 

Artikelgröße:
220 Wörter, 1301 Zeichen exklusive Leerzeichen, 1520 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://dielinkesaar.de/index.php?id=nb&id2=1547743859-175059


 

Zurück zur Startseite

 

 

 

 

 
Empfehlen Sie uns doch weiter, es ist ganz einfach!