29. Juli 2020

Saar-Linke begrüßt Abzug von US-Truppen aus Deutschland

 

„DIE LINKE ist für den vollständigen Abzug aller Truppen aus Deutschland als einem ersten Schritt zur Demilitarisierung unserer Gesellschaft“, so Thomas Lutze, Landesvorsitzender der Saar-Linken. „Dass die USA einen Teil ihrer in der Bundesrepublik stationierten Truppen nun nach Hause entsenden wollen, ist zu begrüßen. Gefährlich ist aber die zeitgleiche Verlegung von tausenden Soldaten und Ausrüstungen in osteuropäische Staaten. Dies wird die Spirale des kalten Krieges mit Russland weiter anheizen und ist kein Beitrag für ein einvernehmliches Verhältnis zur ehemaligen Supermacht.“
Lutze weiter: „Ja, der Abzug der US-Truppen wird auch Konsequenzen auf die regionale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben. Hier müssen wirtschaftspolitische Alternativen entwickelt werden, damit die Menschen, die bislang für die US-Streitkräfte arbeiten, nicht arbeitslos werden. Hiervon sind auch Saarländerinnen und Saarländer betroffen, die im benachbarten Rheinland-Pfalz tätig sind. Aber weder Rüstung noch Armeestandorte lassen sich dadurch rechtfertigen. Benötigt werden Jobs in der Pflege, in der Bildung und bei der Polizei. Dafür fehlen aber immer noch die finanziellen Mittel, weil sie u.a. in Rüstung und Militärprojekte fließen. Eine Entwicklung, die nach Auffassung der Linken die endlich gestoppt werden muss.“

 

 

Artikelgröße:
187 Wörter, 1222 Zeichen exklusive Leerzeichen, 1408 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://dielinkesaar.de/index.php?id=nb&id2=1596048473-204753


 

zurück

Zurück zur Startseite