Als Linke stellen wir die klaren Forderungen nach einem Mietenstopp (befristet auf 6 Jahre) und einen Mietendeckel (unbefristet), sowie für die Vergesellschaftung von Immobilienkonzernen. Mach mit. Bring Dich ein. Nur zusammen können wir eine sozialere Welt schaffen.

 

 

Freie Fahrt für freie Bürger

Viele wollen eine Fortsetzung des Neun-Euro-Ticket. Es spricht auch wenig dagegen, denn ein leerer Bus oder ein halbvoller Zug sind genauso teuer wie ein Verkehrsmittel, das ausgelastet ist. Wir fordern:
  • die Fortsetzung des Neun-Euro-Ticket bis eine akzeptable Anschlussregelung gefunden wurde.
  • die Verbesserung des Angebotes im ÖPNV durch Taktverdichtung bestehender Verbindungen und Ausbau der Infrastruktur.
  • Die Reaktivierung brachliegender Bahnstrecken für den ÖPNV.
  • und langfristig einen kostenlosen ÖPNV, so wie er im benachbarten Luxemburg seit zwei Jahren erfolgreich praktiziert wird.

Im Übrigen: Die SPD hat vor der Landtagswahl versprochen, ein sogenanntes 365-Euro-Ticket einzuführen - also ein Euro pro Tag für die landesweite Nutzung von Bussen und Bahnen. Kurz nach der gewonnenen Landtagswahl ist Pustekuchen mit diesem Versprechen.

 

Themenflyer: NEIN ZUM KRIEG | Mobilität für alle

 



 

 

Redaktionelle Beiträge

28. September 2022
Sofortprogramm mit krisenfestem „Bildungsfonds“ gegen Lehrermangel notwendig!

 

Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Situation an saarländischen Schulen infolge Personalmangels fordert die LINKEN-Landesvorsitzende Barbara Spaniol umgehend ein Sofortprogramm für mehr Lehrkräfte, um die Situation schon zu Schuljahresbeginn schneller entschärfen zu können. „Die Lehrkräfte im Land laufen uns weg und die Bildungsministerin sieht keinen Lehrermangel. Die Misere an Grund- und Förderschulen z. B. ist seit langem bekannt. Genauso ist seit Jahren bekannt, dass es hier keine funktionierende mobile Reserve an Lehrkräfte ... ganzen Beitrag anzeigen

22. September 2022
Schließung des Evangelischen Stadtkrankenhauses in Saarbrücken ist erneute Bankrotterklärung

 

Schließung des Evangelischen Stadtkrankenhauses in Saarbrücken ist erneute Bankrotterklärung der saarländischen Gesundheitspolitik - Rekommunalisierung und Beteiligung der Beschäftigten notwendig

Die Vorsitzende der saarländischen LINKEN, Barbara Spaniol, sieht in der Schließung des Evangelischen Stadtkrankenhauses in Saarbrücken eine erneute Bankrotterklärung der Gesundheitspolitik im Land. „Der Krankenhausplan ist nicht das Papier wert, auf dem er steht. Mit anderen Worten: im Saarland gibt es nur Chaos und keinen Plan,“ so Sp ... ganzen Beitrag anzeigen

20. September 2022
Investition in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft

 

Der nächste Winter kommt bestimmt, um genau zu sein: Er steht schon vor der Tür. Viele Bürger konnten ihre Öltanks und Holz- bzw. Pelletlager nicht oder nur unzureichend auffüllen. Die Gaskunden hoffen auf eine Preisbremse und auf das Aussetzen der Gasumlage! Doch was tut die Landesregierung um die Energieversorgung nicht nur zu sichern, sondern auch bezahlbar zu machen? Sie steht hinter dem Beschluss der Bundesregierung, anstatt die Bürger zu entlasten.

„Leider mussten wir jetzt erfahren, dass die Regierungspartei in einer Ausschuss ... ganzen Beitrag anzeigen

zu den Artikeln

 

 

Termine im Landesverband

06.10.2022, 18:30 Uhr

Finanzkrieg - die Armut wächst\, der Reichtum auch

Vortrag und Diskussion mit Dr. Wolfgang Hetzer, Saarbrücken,Schlosskeller, ab 18:30 Uhr.

Terminübersicht

 

 

Aktionen, Themen & Co.


DIE LINKE ist die einzige im Bundestag vertretenen Partei die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten annimmt.
Mit Deiner Spende kannst du uns unterstützen:
IBAN DE03 5905 0101 0035 7046 00
BIC: SAKSDE55XXX
.

Wir müssen die Impfpatente jetzt freigeben. Schau auf unsere Kampagne und unterstütz uns aktiv. Gemeinsam mehr erreichen!
» weiterlesen

Abrüsten statt erhöhte Militäretats, Verbot von Waffenexporten, keine Auslandseinsätze der Bundeswehr und vor allem: Frieden stärken durch Entspannungspolitik und zivile Konfliktlösungen.
» weiterlesen

 

 

Saarlinke auf facebook und Twitter

zum Beitrag

Sofortprogramm mit krisenfestem „Bildungsfonds“ gegen Lehrermangel notwendig!

Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Situation an saarländischen Schulen infolge Personalmangels fordert die LINKEN-Landesvorsitzende Barbara Spaniol umgehend ein Sofortprogramm für mehr Lehrkräfte, um die Situation schon zu Schuljahresbeginn schneller entschärfen zu können. „Die Lehrkräfte im Land laufen uns weg und die Bildungsministerin sieht keinen Lehrermangel. Die Misere an Grund- und Förderschulen z. B. ist seit langem bekannt. Genauso ist seit Jahren bekannt, dass es hier keine funktionierende mobile Reserve an Lehrkräften gibt. Mittlerweile fehlt überall Personal an den Schulen und Unterricht fällt aus. Hier braucht es dringend Lösungen,“ so die LINKEN-Vorsitzende.

Deshalb schlägt DIE LINKE zusätzlich zu festen Landesmitteln für neue Planstellen an allen Schulformen einen krisenfesten „Bildungsfonds“, auch aus Bundesmitteln, zur Finanzierung von mehr unbefristeten Stellen und für bessere Rahmenbedingungen an den saarländischen Schulen vor. Spaniol dazu: „In Krankheitsfällen muss vorausschauend die Mehrbelastung der Lehrkräfte aufgefangen werden. Das geht nur mit mehr Personal. Das Bildungsministerium hat es leider seit langem versäumt, hier Vorsorge zu treffen. Ein eigener „Bildungsfonds“ zur Bewältigung von Engpässen kann hier Abhilfe schaffen.“

Im Saarland sind viel zu viele Stellen befristet und schlechter bezahlt. „Vor dieser Entwicklung darf man nicht die Augen verschließen. Hier muss das Angebot besser werden“, so die Landesvorsitzende. Zu einem wirksamen Sofortprogramm gehören auch mehr Studienplätze im Grundschulbereich sowie ein Lehrstuhl für Inklusion und Förderpädagogik an der Saar-Uni, damit Lehrkräfte auch im Saarland ausgebildet werden können. „Die Hilferufe und Vorschläge der Lehrerverbände und Gewerkschaften sind längst ernster zu nehmen, damit die Personalprobleme an unseren Schulen im Sinne unserer Kinder endlich gelöst werden“, so Spaniol abschließend.



(Feed generated with FetchRSS)

Tweet: vor 10 StundenRT @DietmarBartsch: Noch nie war Deutschland so gespalten wie im 32. Jahr der Einheit. In Ost, West, Nord & Süd gleichermaßen klaffen Reich…

Tweet: 02.10.2022RT @DietmarBartsch: Ab heute gibt es 12€ #Mindestlohn. 6 Mio Menschen werden mehr Geld erhalten. 2002 haben wir, die #PDS den ersten Antrag…

Tweet: 02.10.2022RT @schirdewan: Die heutige Präsidentschaftswahl in #Brasilien ist Richtungsentscheidung zwischen Autoritarismus & Demokratie, zwischen ges…

Twitter DIE LINKE.

Tweet: 28.09.2022Sofortprogramm mit krisenfestem „Bildungsfonds“ gegen Lehrermangel notwendig! t.co/2FYE49H1QW

Tweet: 22.09.2022Schließung des Evangelischen Stadtkrankenhauses in Saarbrücken ist erneute Bankrotterklärung t.co/InCD2dBbAW

Tweet: 20.09.2022Investition in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft t.co/QP2ic4l8zS

Twitter Linke Saar

 

Im Dezember 2021 sind wir mit unserer Landesgeschäftsstelle aus der Talstraße in Alt-Saarbrücken nach Burbach in die Hochstr. 119 umgezogen. Ab dem 3. Januar 2022 sind wir dort wieder täglich erreichbar: Telefon 0681/51775 oder E-Mail info@dielinkesaar.de. Besuche sind unter den aktuellen Corona-Bedingungen auch möglich, müssen allerdings zuvor telefonisch angemeldet und vereinbart werden. Unsere Postanschrift: DIE LINKE. Saar - Hochstr. 119 - 66115 Saarbrücken.

E-Mail an die Landesgeschäftsstelle | Telefon: 0681/51775

Linksaktiv! Mach mit – auf der Straße oder im Parlament

Unser Aktivennetzwerk für Proteste auf der Straße, im Netz und bei Wahlkampf. Für Klimaschutz, faire Mieten oder gegen Nazis und Rassismus, oft entscheidet der Druck von der Straße – und in Zeiten von Corona auch die Mobilisierung im Netz . Als LINKE sind wir Teil von vielen außerparlamentarischen Bewegungen. Wir unterstützen Bündnisse, mobilisieren zu Aktionen und machen bei Demos mit. Über Linksaktiv informieren wir Dich über wichtige Termine und Ereignisse.

» werde linksaktiv

▲ nach oben