22. Dezember 2020

Saar-Linke fordert verbindliche Ausschreibungsverfahren und Gehaltobergrenze für öffentliche Ämter

 

Anlässlich der Vergabe eines leitenden Saartoto-Postens erklärt Thomas Lutze, Landesvorsitzender der Saar-Linken: „Führungspositionen in öffentlichen Einrichtungen, bei denen das Land beteiligt ist, müssen zukünftig ausgeschrieben und neutral vergeben werden. Das heißt selbstverständlich auch, dass sich aktive oder ehemalige Politikerinnen und Politiker bewerben können. Die Auswahl muss aber neutral und anonymisiert gestaltet werden und sich ausschließlich nach der Qualifikation des Bewerbenden richten.“
Lutze weiter: „Darüber hinaus muss es Obergrenzen für die Gehaltszahlungen geben. DIE LINKE schlägt hier vor, dass die doppelte Diät eines Landtagsmandates angesetzt wird. Dieses Entgelt erhält ein Vorsitzender einer Landtagsfraktion. Aktuell wären dies 147.192 EUR jährlich brutto. Diese Summe müsste ausreichen, um auch bei Unternehmen wie Saartoto ausreichend qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber zu bekommen.“

 

 

Artikelgröße:
126 Wörter, 933 Zeichen exklusive Leerzeichen, 1058 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://dielinkesaar.de/index.php?id=nb&id2=1608640292-133132


 

zurück

Zurück zur Startseite