05. Mai 2021

Thomas Lutze/DIE LINKE: Mehr Stellen für Inklusion und endlich flächendeckende Barrierefreiheit

 

Anlässlich des heutigen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fordert die saarländische LINKE vom Land mehr finanzielle Mittel und von den Kommunen mehr Stellen im kommunalen Dienst für Integrationshelfer:innen in Schulen und Kitas. Bisher kommen diesen vor allem über freie Träger. Die Antragsverfahren sind aber lang und kompliziert, sodass wichtige Zeit verloren geht. Außerdem gibt es bei Ausfall der Integrationskraft kaum Ersatz sowie umgekehrt dürfen Integrationshelfer nicht bei anderen Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden, wenn das zu betreuende Kind erkrankt ist. „Wir müssen die Ressourcen besser einsetzen. Das geht nur in öffentlicher Hand. Inklusion ist eine Daueraufgabe und die muss auch mit Dauerstellen ausgestattet werden,“ fordert der Bundestagsabgeordnete der Linken.

Lutze weiter: „Es ist auch ein Unding, dass immer noch zahlreiche Bahnhöfe und Haltepunkte an Bahnstrecken nicht barrierefrei sind. Das ist keine freiwillige Serviceleistung. Die UN-Menschenrechtskonvention schreibt eindeutig vor, dass Menschen mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität nicht ausgegrenzt werden dürfen. Wenn wie am Haltepunkt Saarbrücken Ost ein Aufzug komplett fehlt, dann ist das ein Rechtsbruch.“

 

 

Artikelgröße:
178 Wörter, 1187 Zeichen exklusive Leerzeichen, 1364 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://dielinkesaar.de/index.php?id=nb&id2=1620241292-210132


 

zurück

Zurück zur Startseite