01. September 2022

DIE LINKE. Saar fordert staatliche Preiskontrolle an den Tankstellen

 

Anlässlich des heutigen Wegfalls des sogenannten Tankrabatts erklärt Thomas Lutze, Landesvorsitzender der Saar-Linken und verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag: „Es ist schon abenteuerlich, dass die Mineralölkonzerne vier bis sechs Wochen brauchten, um den Tankrabatt bei dessen Einführung im Juni vollständig an die Kundinnen und Kunden weiter zu geben. Zum Auslaufen dieses Tankrabatts genügte offensichtlich ein Knopfdruck und die Preise an den Zapfsäulen waren wieder oben. Dies ist nach Ansicht der Linken eine bodenlose Abzocke einiger weniger Großkonzerne zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher.“
Lutze weiter: „DIE LINKE fordert deshalb, dass die Verkaufspreise wie im benachbarten Luxemburg staatlich reglementiert wird. Wo der Markt auf Grund von Monopolstrukturen nicht funktioniert, ist staatliches Handeln ohne Alternative. Des Weiteren müssen auch die Produktion und der Vertrieb von Kraftstoffen und Energie getrennt werden. Dies ist ein weiteres Einfallstor für Marktversagen zu Lasten derer, die auf diese Produkte angewiesen sind.“

 

 

Artikelgröße:
154 Wörter, 1014 Zeichen exklusive Leerzeichen, 1167 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://dielinkesaar.de/index.php?id=nb&id2=1662038682-152442


 

zurück

Zurück zur Startseite